Falafel

Nachdem ich im Zuge meiner Ausbildung nun vermehrt mit dem Thema Hülsenfrüchte in Berührung komme, habe ich wieder mal richtig Lust auf mein altes Falafel-Rezept bekommen. Vor ca. 3 Jahren habe ich das letzte mal Hülsenfrüchte gegessen und sie haben mir nach der Geburt meiner Tochter sehr gut beim Abnehmen geholfen. Kichererbsen halten den Blutzuckerspiegel konstant, haben einen hohen Ballaststoffgehalt, senken die Blutfettwerte und ist sind reich an Proteinen.

Bei Autoimmunerkrankungen können die in Hülsenfrüchten enthaltenen Lektine sehr problematisch sein. Dies ist jedoch sehr individuell und muss von jedem selbst getestet werden. Für alle Hülsenfrüchte gilt jedoch, dass sie gut „vorbehandelt“ werden müssen, um die Lektine zu reduzieren.

Zutaten für 2 Portionen:
200g getrocknete Kichererbsen
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
5g Ghee/Butterschmalz
2 EL Petersilie
Saft von 2 Zitronen
je eine Prise Koriander, gemahlener Kümmel, gemahlener Kreuzkümmel

Zubereitung:
Die Kichererbsen 12-24 Stunden in Wasser einweichen. Zur Halbzeit abspülen und in frischem Wasser einweichen.
Danach wieder abseihen, abspülen und 15 min kochen. Die gekochten Kichererbsen mit Zitronensaft und den Gewürzen vermischen und mit dem Pürierstab oder einem anderem guten Mixgerät fein pürieren. Fein geschnittenen Zwiebel, gepresste Knoblauchzehe, gehackte Petersilie und Gewürze hinzufügen. Alles gut durchmischen und kleine Bällchen oder Fladen formen.

Ghee in Pfanne erhitzen und die Falafel darin anbraten. Ihr könnt sie aber auch mit etwas flüssigem Ghee/Butterschmalz bestreichen und im Backrohr ca. 15 min backen bis sie goldbraun sind.

Dazu passt ein großer grüner Salat mit gekochten Eiern. Kind und Kegel bekommen dazu einen Joghurt-Schnittlauch-Dip serviert.

Die Masse eignet sich super als Grundmasse für Gemüse-Laibchen. Ihr könnt entweder klein geschnittenes Gemüse daruntermischen, oder etwas Spinat oder Mangold direkt mit den Kichererbsen pürieren.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.